Ansgar Hantke

allgemeinmedizinisch-psychotherapeutische Praxis

Öffnungszeiten

Die Praxis ist vom  10. - 18.Januar 2022 geschlossen. Am 19. und 20.Januar ist die Praxis geöffnet, es findet allerdings keine Sprechstunde statt. Überweisungen und Rezepte können bestellt, Termin vereinbart werden.

Die Vertretung übernimmt die Praxis Dres. Balck, 38527 Meine, Gifhorner Straße 1, Tel.: 05304/91910. Mit der Bitte um vorherige Anmeldung.

 

 

 

Montag bis Donnerstag 08:00 - 12:00 Uhr
Dienstag    16:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch Telefonsprechstunde

12:30 - 13:00 Uhr

Patienten OHNE Termin und mit akuten Beschwerden kommen bitte zwischen 11:30 und 12:00 Uhr (montags, mittwochs und donnerstags) oder Dienstagnachmittag zwischen 17:00 und 18:00 Uhr in die Akutsprechstunde - Bitte melden Sie sich für die Akutsprechstunde an, damit wir planen können

ACHTUNG: während der Akutsprechstunde bespreche ich keine Befunde (Facharztberichte etc.) mehr. Dafür lassen Sie sich bitte einen regulären Termin (Sprechstunde, Telefonsprechstunde) geben oder schreiben eine E-Mail.

Hinweis: derzeit sind alle Sprechstundenterminen ausgebucht. Melden Sie sich deshalb für die Akutsprechstunde an!

Die Risiken für einen schwerwiegenden Verlauf einer Covid-19 Infektion:

1)Das Alter scheint der Hauptrisikofaktor zu sein. Entsprechend trifft Covid-19 insbesondere Betagte schwer

2)Männliches Geschlecht: unabhängig von den anderen Risikofaktoren scheinen Männer besonders betroffen

3)Da das Corona Virus die Endothelzellen (das sind die Zellen der Innenhaut jedes Blutgefäßes) befällt, sind es vor allem folgende chronische Erkrankungen, die für das Risiko ausschlaggebend sind:

  • -Arteriosklerotische Gefäßveränderungen mit den Folgen Schlaganfall, Herzinfarkt, verengte Herzkranzgefäße, verengte Blutgefäße der Beine/Arme
  • -COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung "Raucherbronchitis")
  • -Niereninsuffizienz (Nierenschwäche)
  • -Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • -Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)
  • -Adipositas per magna (Fettsucht)

Es versteht sich von selbst, dass mehrere dieser Erkrankungen das Risiko stark erhöhen. Wichtig sei noch die Anmerkung, dass ein gut eingestellter Diabetes oder eine gut eingestellte Herzinsuffizienz besser für den Verlauf der Infektion ist als unzureichend eingestellte Erkrankungen.

Asthmatiker können erstmal durchatmen: sie haben nur ein minimal erhöhtes Risiko. Auch hier gilt: ein gut eingestelltes Asthma verbessert die Prognose der Infektion.

Immunsuppressiva: Menschen, die wegen ihres Rheumas, ihrer Schuppenflechte oder aus anderen Gründen Medikamente einnehmen, die auf das Immunsystem wirken, haben kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Verläufe.

Tumorpatienten: solange die Tumorerkrankung unter Chemotherapie oder Bestrahlung oder anderweitig "unter Kontrolle" ist, steigt das Risiko ebenfalls nicht.