Ansgar Hantke

allgemeinmedizinisch-psychotherapeutische Praxis

Es ist eine verrückte Zeit, in der wir gerade leben. Eine Zeit, wo das Verrückt sein gefeiert wird, wo es salonfähig gemacht wird. Die Newtonschen Gesetze scheinen außer Kraft gesetzt, weil Menschen – wie du und ich – von der Angst gepackt, ihr Großhirn, den „Frontalcortex“ scheinen ausgeschaltet zu haben und nun nur noch als Affen – also im Zwischenhirn – leben. Die Fähigkeit des Menschen (ursprünglich als Krone der Schöpfung deklariert), über sich, seine Gedanken, sein Handeln und Fühlen zu reflektieren, ist „out of order“. Wie Kinder können die Menschen nur noch von Augenblick zu Augenblick, von Verschärfung der Maßnahmen zur nächsten Verschärfung, von Booster zu Booster leben, vorausschauend handeln ist schier unmöglich geworden. Das hat natürlich Folgen, wie das „social distancing“, dass paradoxerweise als „Solidarität“ propagiert wird, aber Rücksichtslosigkeit gegenüber Andersdenkenden meint. Die Spaltung der Gesellschaft wird gefeiert, es gibt nur eine „Vernunft“ und die wird von der Politik vertreten. Da liegt es leider nicht ganz fern, ca. 75 Jahre zurückzudenken, in eine Zeit, wo schon einmal Andersdenkende aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurden. Auch damals liefen Heere von Menschen einer Politik hinterher, die ein klares Feindbild propagierte. Auch da war es eine Angst entweder vor dem so benannten Feind (die Juden) oder die Angst vor den Schergen der Politik (SS), die ohne Rücksicht auf Verluste ihren Willen durchsetzten. Heute ist es eben das Virus und die damit verbundene Gefahr, damals der Jude und die damit vermeintlich verbundene Gefahr. Böse, werden Sie vielleicht jetzt denken, doch zu diesem Zeitpunkt, wo die Politik selbst Ärzten keine Wahl mehr lässt, ziehe ich ganz bewusst diese Analogie. Die Politik schreibt uns vor, dass wir uns impfen lassen müssen. Sie behauptet – wie sie jedem Bürger diesen Staates es auch zuschreibt – wir sein nicht selbst in der Lage, für uns zu sorgen. Misstrauen gegenüber den Bürgern paart sich hier mit dem gnadenlosen Bevormunden des Bürgers, der naiverweise auch meint, dass es der Staat „nur gut meint“. Solche Verleugnungen eigener nicht gesellschaftsfähiger Motive (nämlich die Ausgrenzung von Menschen, die widersprechen) finden wir als Psychotherapeuten und Ärzte immer wieder bei unseren Patienten. Wir leben gern in dieser Kultur, die christlich gestaltet, „nur auf das Wohl des Nächsten“ aus ist und anerkannt wird . Dass jeder von uns – und das ist übrigens kein Geheimnis und gehört zu uns Menschen – ganz eigene auf sich bezogene Beweggründe hat, warum er in einer bestimmten Art und Weise handelt, wird gern verleugnet, weil die Gesellschaft dies als „egoistisch“ oder selbstbezogen, als verwerflich deklariert. So bleibt auch der Politik kein anderer Ausweg, als rücksichtslos, übergriffig und hässlich zu reagieren. Leider sind auch Ärzte selber dabei, die diese Politik vollends unterstützen wie einst im dritten Reich. Ich frage mich, wie sie selbst mit den Demütigungen gegenüber Andersdenkenden wie denen, die sich haben nicht impfen lassen, fertig werden. Jeder Arzt, der Patienten abweist, weil er Angst vor „den Ungeimpften“ hat, ihnen vorwirft, sie hätten allein Schuld an der Misere, dürfte doch irgendwo in seinem Gewissen eine Vorstellung haben, wie es diesen Menschen ergeht. Klar hilft für eine bestimmte Zeit Verdrängung, doch mit der Dauer und der Häufigkeit der Konfrontationen, bricht auch dieses Erleben ins Bewusstsein...

Am Ende diesen Beitrags zitiere ich Konrad Lorenz, Zoologe und Verhaltensforscher:

Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir

Seit 2-3 Jahren kommt immer mehr das Thema "Antibiotika" in die öffentliche Diskussion. Wann ist deren Einsatz sinnvoll, wann eher unsinnig, und was hat es mit der Resistenzentwicklung auf sich? Lesen Sie hier

Die Angabe, dass der Impfstoff gegen SARS-CoV2 eine Wirksamkeit von über 90% hätte, bezieht sich auf folgenden Sachverhalt:

An der Studie von BionTech/Pfizer nahmen 154 Zentren mit 43.548 Freiwilligen auf der ganzen Welt teil.

Sie bekamen entweder den

 - Wirkstoff von BionTech (BNT162b2 ) (21.720 Personen) oder

 - Placebo (Medikament ohne Wirkstoff) (21.728 Personen)

 zweimal im Abstand von 21 Tagen als Impfung injiziert.

 „Endpunkte“ waren Effektivität und Verträglichkeit/Sicherheit.

 Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA (Food and drug administration) entschied, die Effektivität des Impfstoffes daran zu bemessen, wie sich die beiden Gruppen bei einer Anzahl von

94 Neuerkrankungen mit Covid-19 unterschieden. Dabei wurden alle Erkrankungen nach dem siebten Tag nach der zweiten Impfdosis gezählt. Bereits zu diesem Zeitpunkt zeigten sich nur 8 Fälle in der Wirkstoffgruppe, 86 Fälle in der Placebogruppe. Wie im NewEnglandJournal am 10.Dezember 2020 https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2034577?query=recirc_mostViewed_railB_article veröffentlicht, hat sich die Anzahl der Fälle in der Wirkstoffgruppe nicht erhöht, allerdings die in der Placebogruppe (am 10.12. 162 Fälle!).

Aus diesem Verhältnis ergibt sich nun die Wirksamkeit des Impfstoffes:

170 Fälle insgesamt, 162 Fälle Placebogruppe, 8 Fälle Wirkstoffgruppe.

162 – 8 Fälle = 154 verhinderte Fälle in der Wirkstoffgruppe/162 Fälle in der Placebogruppe = Wirksamkeit = 95%

Definition „Fall“: symptomatische Person (eine Person mit Beschwerden i.S. Covid-19)

Aktueller Stand der Studie 23. Dezember 2020 (zweite Seite)

Es ist eine Unglaublichkeit in der Geschichte Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg: Der Staat tritt erneut Grundrechte des Bürgers mit Füßen: nachdem bereits

a) das Grundrecht der Freiheit der Person (Grundgesetz Art. 2, Abs. 2, Satz 2),

b) der Versammlungsfreiheit (Grundgesetz Art. 8),

c) der Freizügigkeit (Grundgesetz Art. 11 Abs. 1) und

d) der Unverletzlichkeit der Wohnung (Grundgesetz Art. 13 Abs. 1)

eingeschränkt wurde, hat der Staat mit dem 10. Dezember diesen Jahres mit Zustimmung von Bundestag und Bundesrat einen Impfzwang ins Leben gerufen, der die Menschen in ihrem

e) Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Grundgesetz Art. 2, Abs. 2, Satz 1)

verletzt

->Bundesgesetzblatt Jahrgang 2021 Teil I Nummer 83 vom 11. Dezember 2021: Gesetz zur Stärkung der Prävention gegen Covid-19 und zur Änderung weiterer Vorschriften im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie."

Damit überschreitet dieser Staat Deutschland mit einer Selbstverständlichkeit und Vehemenz eine Grenze, die den Menschen in seiner körperlichen Integrität eigentlich vor Schaden schützt. Er legitimiert Personen der Heilberufe, die Bürger diesen Staates ohne Zustimmung und bewusst zu verletzen. Als Heilberufler weiß ich, dass nur mit Zustimmung des Betroffenen (hilfebedürftige Personen, Patient etc.) Berechtigung besteht, in einem sehr engen, vor dem Eingriff festgelegten Rahmen diese Grenze zu überschreiten. Damit handelt dieser Staat für sich genommen konsequent: nach mentaler und seelischer Verletzung folgt schließlich die körperliche. Die Folge dieser schier unfassbaren Übergriffigkeit sehe ich nun seit mehreren Wochen tagtäglich: weinende, verzweifelte, hilflose, teilweise wütende Personen und Patienten, die gestrandet erscheinen, nicht mehr weiter wissen. Sie klagen über Beschimpfungen, Beleidigungen, stetiges Bedrängen, Nötigen und Isolierung am Arbeitsplatz, weil Arbeitgeber, Kolleginnen und Kollegen kein Verständnis dafür aufbringen können, dass sie einer Impfung gegen SARS CoV2 kritisch gegenüberstehen. Dabei wird dieser „Mob“ aus Arbeitgebern und Kolleginnen/Kollegen auch noch von der Politik zu diesem Handeln animiert und motiviert, weil sie sich angeblich nicht „solidarisch“ verhalten. Wer-wie die Politiker-an die Bürger dieses Staates appelliert, solidarisch zu sein, meint genau das Gegenteil: die Menschen zu spalten, zu isolieren, die nicht dem mainstream folgen. Es ist äußerst gefährlich, dies zu tun, obwohl die Folgen doch bekannt sind. Isolierung führt zu Druck und Spannung, die sich auf Dauer in zweierlei Richtung entwickeln kann: Explosion und Ausbruch (zum Beispiel Radikalisierung) oder Implosion und Wendung gegen die Person (zum Beispiel Depression und Suizid). Insofern verhält sich dieser Staat unverantwortlich, weil er nicht vereint, sondern spaltet. Bis zum heutigen Tage gewinne ich den Eindruck, dass Deutschland überhaupt nicht daran interessiert ist, Einigkeit zu schaffen und die gegensätzlichen Seiten zu befrieden. Es ist nun einmal nicht von der Hand zu weisen, dass trotz Impfpropaganda und steigender Impfzahlen die Anzahl der Covid-19 Neuinfektionen nicht bedeutend rückläufig sind. Dies auf die abnehmende Anzahl der gegen SARS CoV2 nicht geimpften Personen zu schieben verleugnet die Realität:

  1. gegen SARS CoV2 geimpfte Personen sind bereits 2-3 Monate nach ihrer zweiten Impfung potenziell infektiös, können also wieder Infektionen übertragen (s.RKI)

  2. nach Angaben des RKI besteht der überwiegende Anteil (70 %) der an Covid-19 symptomatisch Erkrankten aus vollständig geimpfte Personen (s. RKI Wochenbericht KW48). (Bitte hier aber daran denken, dass mit Zunahme der Anzahl der Geimpften die Wahrscheinlichkeit wächst, in diesem Klientel Erkrankte zu finden)

Übergriffigkeit und Verletzung des Selbstbestimmungsrechts in einem Rechtstaat sind heikle Themen. Sie suggerieren, dass der Staat seine Macht nur nutzt, um gegenläufige oder widerstrebende Strömungen in Schach zu halten. Eine demokratische Auseinandersetzung im Sinne eines Für und Wider erscheint unbequem und lästig und wird nicht geführt. Dabei zeigt sich diese Übergriffigkeit nicht nur in Bezug auf Corona. Auch und insbesondere in der digitalen Welt hat sie schon längst Einzug gehalten. Ganz freiwillig geben viele Menschen bzw. Bürger dieses Staates Daten von sich Preis, lassen Einblicke großer Unternehmen (Google etc.) zu, merken gar nicht, wie sie durch diese Übergriffigkeit manipuliert, zu einem bestimmten Verhalten gedrängt und schließlich auch in ihrem Denken beschränkt werden. Die Kommerzialisierung des Internets vor Jahren hat zur Freiheitsberaubung und eben nicht zu mehr Freiheit im Denken geführt. Es sind große Unternehmen, die mittlerweile durch massive Grenzüberschreitungen unser Denken, Fühlen und Handeln einengen. Und offensichtlich sind es die Bürger, die diese Grenzüberschreitungen legitimieren und sei es nur dadurch, dass sie den AGBs, den Datenschutzbestimmungen, den diversen Rechten und Befugnissen der großen Firmen (Google, Amazon, Facebook, Twitter usw.) das „o. k.“ geben.

Liebe Patienten! Wachen Sie auf und seien Sie achtsam. Etwas Unangenehmes (wie die Übergriffigkeit des Staates) verschwindet nicht allein dadurch, dass Sie es leugnen. Es ist eben nicht alles gut. Auch wenn dies Politiker gern so deklarieren.